CV      

Adrian Kleinlosen, born in 1987 in Wyk auf Föhr (Germany), began playing the trombone at the age of 9 after having played piano for several years. His first teachers were Josef Antos and Sebastian Hoffmann.                                                                                                                                               

Already at a young age he won various prizes and competitions in the fields of classical and jazz trombone and became a member of the Landesjugendsinfonieorchester Schleswig-Holstein as well as the Landesjugendjazzorchester Schleswig-Holstein. At age 18 he became a member of the national youth jazz orchestra of Germany under the leadership of Peter Herbolzheimer, Bill Dobbins, Ed Partyka and Jiggs Whigham and took lessons with Bart and Erik van Lier, Glenn Ferris, Joe Gallardo, Jim Pugh and Dave Taylor

among others.                                                                                                

In 2007 Kleinlosen studied Jazz trombone at the Kunstuniversität Graz (KUG) with Ed Neumeister, took theory and composition classes and received numerous scholarships and prizes from the KUG. Ever since he gives concerts and tours through Europe and Asia with different bands (f.e. the DaX, Pullman´s Playground, the Adrian Kleinlosen Quintet, Beinfreiheit, aura:L sculptures, Peter Lenz´ silent flow, Peter Herbolzheimers European Masterclass and many more).                                                    

From 2011 to 2013 he studied composition at the Hochschule Luzern with Dieter Ammann and Ed Partyka. Since then he took lessons with Mark Andre, Pierluigi Billone, Jörg Birkenkötter, Frank Cox, Brian Ferneyhough, Beat Furrer, Clemens Gadenstätter and Jim McNeely among others and visited the Donaueschinger Musiktage für Neue Musik as well as the Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik. His music theatre piece "Zurück, zwei Dialoge" was performed 15 times at the Luzerner Theater and layed aesthetically and technically the foundation of his further compositional work.                         

Meisterklassen studies in composition with Claus-Steffen Mahnkopf in Leipzig followed from 2013 to 2015. Since 2013 composing is to the fore of Adrian Kleinlosen´s artistic work. For that he received composition scholarships from the Anna Ruths-Stiftung, the Kulturstiftung of Saxony and the Konrad-Adenauer Stiftung.                                                                                                                  

Supplementary to his compositional work and playing an instrument - the latter increasingly in the field of free improvisation - Kleinlosen writes and publishes musicological and theoretical texts, takes his docotral degree at the Hochschule für Musik und Theater Leipzig on the subject of "morphology in new music", teaches music theory, trombone and trumpet privately, at the conservatoire in Halle and in Coswig and is involved as a vice-chairman in the association forma Leipzig e.V.                      

Adrian Kleinlosen lives and works in Leipzig, Germany.     

__________________________________________________________________________

Biographie

Adrian Kleinlosen, geboren 1987 in Wyk auf Föhr, begann nach mehreren Unterrichtsjahren im Klavierspiel im Alter von 9 Jahren mit dem Posaunenspiel. Zu seinen ersten Lehrern zählten Josef Antos und Sebastian Hoffmann. 

Bereits als Jugendlicher gewann er mehrere Preise und Wettbewerbe als Posaunist in den Bereichen Jazz und Klassik und trat im Alter von 14 Jahren dem Landesjugendsinfonieorchester Schleswig-Holstein sowie dem Landesjugendjazzorchester Schleswig-Holstein bei. Mit 18 Jahren wurde er Mitglied im Bundesjazzorchester unter der Leitung von Peter Herbolzheimer, Bill Dobbins, Ed Partyka und Jiggs Whigham und nahm Unterricht bei zahlreichen Jazz-Posaunisten, u.a. bei Bart und Erik van Lier, Glenn Ferris, Joe Gallardo, Jim Pugh und Dave Taylor. 

Kleinlosen studierte von 2007 bis 2011 Jazzposaune an der Kunstuniversität Graz bei Ed Neumeister, belegte zugleich Theorie- und Kompositionskurse und erhielt mehrere Stipendien und Preise der Kunstuniversität. Seitdem konzertiert und tourt er mit mehreren Bands (u.a. the DaX, Pullman´s Playground, dem Adrian Kleinlosen Quintett, Beinfreiheit, aura:L sculptures, Peter Lenz´ silent flow, Peter Herbolzheimers European Masterclass u.v.m.) durch Deutschland, Europa und Asien (z.B. Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, China, Italien, Österreich, Ukraine, Kroatien, Schweiz, Serbien, Slowenien). 

Von 2011 bis 2013 studierte er Komposition an der Hochschule Luzern bei Dieter Ammann und Ed Partyka, nahm seither Unterricht bei u.a. Mark Andre, Pierluigi Billone, Jörg Birkenkötter, Frank Cox, Brian Ferneyhough, Beat Furrer, Clemens Gadenstätter und Jim McNeely und besuchte die Donaueschinger Musiktage für Neue Musik sowie die Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik. Sein Musiktheaterwerk "Zurück, zwei Dialoge" erfuhr eine 15-fache Aufführung im Jahr 2013 am Luzerner Theater und legte in technischer wie ästhetischer Hinsicht den Grundstein zu seiner weiteren kompositorischen Arbeit. 

Ein Meisterklassenstudium im Fach Komposition bei Claus-Steffen Mahnkopf an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig folgte von 2013-2015. Seit 2013 steht das kompositorische Schaffen im Vordergrund der künstlerischen Arbeit Adrian Kleinlosens, das mit Stipendien von der Anna Ruths-Stiftung, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Konrad-Adenauer Stiftung gewürdigt wurde. 

Zusätzlich zur kompositorischen Arbeit und dem Instrumentalspiel - letzteres seit geraumer Zeit vermehrt im Bereich frei improvisierter Musik - schreibt und veröffentlicht Kleinlosen musikwissenschaftliche und -theoretische Texte, promoviert im Fach Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig zum Thema "Morphologie in der Neuen Musik", unterrichtet privat sowie am Konservatorium in Halle und in Coswig (bei Dresden) Musiktheorie, Posaune und Trompete und engagiert sich ehrenamtlich im Vereinsvorstand von forma Leipzig e.V. 

Adrian Kleinlosen lebt und arbeitet in Leipzig.